bootstrap responsive templates

Frank Dreschmann

Frank Dreschmann

Erfstadt-Kierdorf

Ich kenne Frank nun schon einige Zeit. Er war nun schon ein paar mal bei mir um sich Fische abzuholen. Nun hatte ich mal die Gelegenheit mir bei ihn ein paar Fische zu holen. Frank bot mir sein Paar Parachromis loisellei an, was ich mir natürlich nicht entgehen lassen konnte. Natürlich begleitete mich meine kleine Digicam auf den weiten Weg von Kassel bis nach Erfstadt bei Köln. Nach gut 3 Stunden fahrt, es kam mir aber nicht so lange vor, kam ich bei Frank an. Erfstadt-Kierdorf liegt direkt an der Autobahn und ist dadurch schnell zu finden. Zur Begrüßung gab es erst mal eine Tasse Kaffee im Wohnzimmer. Dies ermöglichte mir den Einblick in das erstes Aquarium.


Mobirise

In dem 1,50x0,50x0,50 Meter messenden Wohnzimmeraquarium tummelt sich eine Gruppe junger Tomocichla asfraci zusammen mit einer Gruppe auch noch junger Herichthys cyanoguttatus. 

Nach einem kurzen Gespräch zog es uns (mich) in den Keller. Dort angekommen war ich sehr positiv überrascht. Ich ging in einen neu eingerichteten, modernen Hobbyraum. Die Aquarien stehen auf stabilen, selbst gemachten Gestellen. Aber nicht nur die Gestelle hat Frank selbst gefertigt. Den gesamten Raum hat er selbst renoviert und hergerichtet. So verfügt jedes Becken über seine eigene Stromversorgung die wiederum von einen zentralen Stromkasten aus zu regeln ist. Sogar an eine Raumentlüftung ist gedacht. Aber absolut neu für mich ist die Art und Weise wie Frank seine Becken beheizt. Dazu später mehr. Ich möchte erst mal auf die einzelnen Becken und deren Bewohner eingehen. Da die Becken und der Raum erst relativ jung ist, ist der Fischbesatz auch relativ jung.
Gegenüber der Eingangstür stehen zwei Becken neben einander. das linke, über 1000 ltr. fassende Becken, ist das größte im Kellerraum. In diesem Becken hat die Gruppe Vieja zonata genügend Platz zu wachsen und zu bleiben. Direkt daneben steht ein Aquarium mit über 700 ltr. . Das ist das Zuhause von einer Gruppe Vieja synspila und einer Gruppe Herichthys carpinte.

L 46 Zuchtaquarium

Herichthys cyanoguttatus

Der Raum bietet genügend Platz. So kann man sich gemütlich vor die Becken setzten und ewig verweilen.

Rechts neben den beiden Becken steht ein kleines, ziemlich unscheinbares Aquarium welches es aber in sich hat. Und das im wahrsten Sinnes des Wortes. In diesem Becken pflegt und züchtet Frank einen der wohl beliebtesten und teuersten kleinen Welse überhaupt. Na? Klar, die rede ist von Hypancistrus zebra (L46). Stolz zeigte er mir seine Nachzuchten. Wenn es weiter so mit der Nachzucht klappt, kann daraus bestimmt eine kleine Geldeinnahme werden die den Hobbyraum und dessen finanzielle Erhaltung unterstützen wird. das wäre doch prima.
Neben der Eingangstür steht ein weiteres Aquarium. Aus diesem 1,60x0,60x0,60m Becken wurde dann auch mein neues Loisellei-Paar gefangen. Direkt darunter stehen zwei kleinere Aquarien. Eines dient zur Aufzucht von L 46 und das andere zu Quarantäne- und Pflegezwecken.

Frank ist im Moment sehr zufrieden so wie sein Raum jetzt ist. Allerdings lässt er merken, dass er doch noch einiges verändern, verbessern oder vergrößern möchte. So wird das 1,60-Becken wohl einen größeren Becken weichen. Auch ist unter den beiden großen Aquarien noch Platz für weitere Glaskästen. Aber das kennen wir alle. Ein Aquarianer kommt in diesen Punkt wohl nie richtig zur Ruhe.
Ihm haben es vor allem Cichliden angetan, welche nicht immer leicht zu pflegen sind oder schwer zu bekommen sind. So ist er weiterhin auf Suche nach Arten wie "Cichlasoma" beani oder Herichthys labridens. Einen seiner Wunschfische aber hat er schon gefunden. Tomocichla asfraci.

Folgende Cichliden werden von Frank zur Zeit gepflegt:

Vieja zonata
Vieja synspila
Herichthys carpinte
Nandopsis tetracanthus _Rio Bajamo
Cryptoheros nanoluteus
Tomocichla asfraci
Herichthys cyanoguttatus

Heizung

Nun möchte ich noch kurz auf die Heizung von Frank eingehen. Das Aquarien über die Zentralheizung beheizt werden ist ja eine sehr beliebte Methode. Doch werden dazu eigentlich spiralförmige Leitungen durch die Filter der Becken geführt. Frank hat das System etwas abgeändert und wer könnte es besser Beschreiben als Frank selbst:

"Auf der Stahlkonstruktion habe ich Holzplatten 25mm befestigt. Darauf auf der kompletten Fläche eine 1 mm Alu Blechtafel geklebt. Dies dient dazu das die Wärme der Kupferspiralen nicht nach unten abgegeben wird ,sondern nach oben zur Becken Bodenplatte. Zwischen den einzelnen Spiralen, habe ich 30 mm Styrodur geklebt (Zu vergleichen mit Styropor). Styrodur hat den Vorteil gegenüber Styropor: Bessere Isolierung, Bessere Verarbeitung (Weil es vom Material härter ist, gut zu schneiden ist) Wird heut zu Tage bei der Isolierung und Dämmung von Häusern benutzt.

ich habe zwischen Magnetventil und den beiden Thermostaten eine Mischbatterie zusätzlich eingebaut. Mit der Mischbatterie kann ich den Rückfluss mit dem Vorlauf mischen. Das heißt wenn ich im Vorlauf 75-80 Grad Celsius habe und im Rücklauf 60 Grad Celsius habe die ich eigentlich überhaupt nicht brauche für die Becken aufzuheizen . Regele ich den Regler so das das Wasser vom Rücklauf zum teil wieder in den Vorlauf fließt. Somit ereiche ich im Vor und Rücklauf eine Temperatur bei beiden Thermostaten von 65 Grad gleich bleibend. Damit spare ich gleich Energie (Öl-Zentralheizung). Die Mischbatterie kann man auch einsetzten wenn jemanden einen höheren Kesselvorlauf hat von 85, 90 oder mehr Grad.

Die Heizung wird über ein Dennerle Digital Duomat 1200 gesteuert. Das läuft folgendermaßen ab. Stelle den Regler des digitalen Duomaten auf 27 Grad ein, das kleine weiße Magnetventil fährt auf bis die gewünschte Temperatur erreicht ist. Anschließend fährt das Magnetventil bei 27 Grad wieder zu und öffnet erst wieder bei 26,2 Grad.

Auf einem der Bilder kannst Du erkennen wie der Dennerle Digital Duomat 1200 mit dem Magnetventil verbunden ist.

Schaltschrank: Jede Steckdose ist einzeln über einen Automaten (Schalter) abgesichert. Wenn mal ein Gerät (Pumpe ,Licht oder Heizung) defekt sein sollte fliegt nur die einzelne Sicherung raus. So bleiben die anderen Geräte weiter in Betrieb."


Zu Fragen oder Tipps zum Thema steht euch Frank gerne zur Seite.

frankdreschm@web.de
Copyright © 2003-2007 webmaster@cichlidenseite.de



Hier noch einige Bilder von Fischen, Anlage und Heizung:

Mobirise
Addresse

34225 Baunatal                    Grüner Weg 33 B